Ökodorf Türkei: Lebensgemeinschaft Hermes Projekt
Hermes Projekt Lebensgemeinschaft in der Türkei Hermes Projekt: English Version Projet Hermes: Français Hermes Project: Russian Version Istrien - Kroatien Progetto Hermes- Fondazione di una Comunita` Eco-Villaggio Türkei Montenegro Hermes Projekt Spanish
Ökodorf Türkei Hermes Project        

 

Hermes Project Ecovillage Turkey

UPDATE 2014 - NEU -
BITTE LESEN

 

Zoll Förderung Wirtschaft Einreisebestimmungen Adana Ankara Antalya Bursa Diyarbaki Gaziantep Istanbul Izmir Konya Ägäis Mittelmeerraum Schwarzmeerregion Thrakien und Marmararegion Zentralanatolien Ost- und Südostanatolien Fauna und Flora Berge Flüsse Inseln Seen Länderprofil [PDF] Lykien Info

Weitere Informationen zu diesem Thema... [Türkei Info]

Wirtschaft Türkei

Die Türkei vor den Toren Europas

von Hans-Georg Wehling

Nicht nur geografisch liegt die Türkei vor den Toren Europas. Sie ist seit dem Begründer der modernen Türkei, Kemal Atatürk, auch politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich nach Europa hin orientiert. Seit langem schon begehrt die Türkei Eintritt in die Europäische Union, seit Dezember 1999 ist das Land offiziell Beitrittskandidat. Auch in dieser Beziehung steht die Türkei also vor den Toren
Europas.

Sicherheitspolitisch-strategisch war die Türkei immer schon eine Säule der NATO und damit auch Bestandteil des Westens. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks hat sich die Position der Türkei in der internationalen Politik erheblich verbessert, ihre Handlungsmöglichkeiten reichen inzwischen in den Bereich der
ehemaligen Sowjetunion hinein, in den Kaukasus und nach Zentralasien. Für den internationalen

Erdöl- und Erdgastransport stellt die Türkei einen wichtigen Transportweg für den
Westen dar. Die Sicherheitspartnerschaft mit Israel lässt die Türkei zu einem wichtigen Machtfaktor im Nahen und Mittleren Osten werden. All das sind Gründe genug, die Türkei fest an Europa zu binden.

Wirtschaftlich ist die Türkei längst dabei, den Anschluss an die Europäische Union zu finden, aufgrund ihres mittlerweile erreichten beträchtlichen Leistungsstandards und mit Hilfe des Assoziierungsabkommens mit der EU von 1964.

Die Schwierigkeiten liegen auf politischer Ebene. Die Europäische Union ist eine Gemeinschaft westlicher Demokratien auf einer gemeinsamen Wertebasis. Kemal Atatürk hat mit seiner konsequenten und rigorosen Modernisierungspolitik der Türkei den Weg in Richtung moderner, demokratisch verfasster Industriestaaten gewiesen. Verglichen mit anderen Staaten der Region weist die Türkei längst ein hohes Maß an Modernität und Demokratie auf.

Dass sich eine Modernisierung und Demokratisierung, von oben iniziiert, flächendeckend über wenige Jahrzehnte erreichen ließe, wäre sehr viel verlangt. Dass dieser Prozess immer wieder ins Stocken gerät und gelegentlich auch zurückläuft, kann somit nicht verwundern. Es kommt viel mehr darauf an, Fortschritte zu fördern, gerade auch in Richtung von Demokratie und Menschenrechten. Hier ist die Politik der EU und die der EU-Länder gefordert.

Beeinträchtigt ist der Annäherungsprozess gegenwärtig vor allem durch das Kurden-Problem und die Menschenrechtsfrage. Gerade das Militär, von Kemal Atatürk als Garant der Modernisierung auserkoren, hat sich in der Kurdenfrage als Hüter der Einheitlichkeit des Staates profiliert, und zwar im Sinne eines Nationalstaatsverständnisses, das Besonderheiten und regionale Autonomien nicht kennt.

Zugleich aber hat das Militär damit Menschenrechtsverletzungen bewußt in Kauf
genommen. Die Europäische Union fordert deshalb zu Recht, dass die Türkei vor ihrem Beitritt zur EU in der Menschenrechtspolitik und in der Kurdenfrage Lösungen findet, die europäischen Standards entsprechen.

Zwischen Deutschland und der Türkei bestehen traditionell freundschaftliche Verbindungen. In Deutschland lebt zudem eine beträchtliche türkische Minderheit, die als Gastarbeiter deutliche Schwierigkeiten mit ihrer Integration haben, zumal sie - naturgemäß - aus Gegenden der Türkei stammen, die von der Modernisierung am wenigsten berührt sind.

All das sind allein schon Gründe genug für uns, sich intensiver mit den Gegebenheiten in der Türkei zu beschäftigen, mit dem Land als solchem und seinen wirtschafts- und sozialgeografischen Besonderheiten, mit seiner
jüngsten Geschichte, mit seinen sozioökonomischen Wandlungsprozessen, mit
dem politischen System und den politischen Gegebenheiten, seiner Position in der internationalen Politik.

Drängender noch wird die Beschäftigung mit der Türkei für uns, weil sie kein fernes Land ist, sondern weil sie - in mehrfacher Beziehung - vor den Toren Europas
liegt und vor den Toren Europas steht.

Fortsetzung folgt...

 

Quelle: Hans-Georg Wehling, Herausgegeben
von der Landeszentrale für politische Bildung
Baden-Württemberg

Mit freundlicher Unterstützung durch Herrn Siegfried Frech -Landeszentrale für politische Bildung Baden Württemberg- Redaktion: Der Bürger im Staat / Didaktische Reihe

 

zurück

 

Wirtschaft Türkei Allgemein:

Ein dynamisches Wirtschaftsleben prägt das Bild der entwickelten Ballungszonen.

In den ländlichen Gebieten - vor allem in der Mitte und im Osten - halten sich dagegen traditionell wirtschaftende bäuerliche und handwerkliche Kleinbetriebe.

Das große regionale Wirtschaftsgefälle zählt zu den ungelösten Problemen des Landes. Seit 1999 hat die Türkei den Status eines EU-Beitrittskandidaten. Die von westlich orientierten Kreisen betriebene Aufnahme in die EU stößt im Lande selbst noch auf Widerstände und unter den derzeitigen Mitgliedsstaaten halten sich Befürworter und Gegner eines Beitritts die Waage. Unter dem doppelten Druck von IWF-Auflagen (die Türkei ist größter Schuldner des Währungsfonds) und EU-Kriterienkatalog versucht man in Ankara, durch einschneidende Strukturreformen die Verankerung einer funktionierenden Marktwirtschaft durchzusetzen.

Um das zu erreichen, sind noch einige Hürden zu nehmen, u. a. die Rückführung des Staatsanteils sowie die Herstellung von Wettbewerbsfähigkeit. Nicht weniger wichtig: eine strenge Haushaltskonsolidierung, die Bekämpfung der Korruption und der Abbau bürokratischer Hindernisse.
Doch schon jetzt sind unübersehbare Erfolge des Modernisierungsprogramms zu verzeichnen und nicht zuletzt sorgt die Aussicht auf einen EU-Beitritt für anhaltende Aufbruchstimmung.

Bianka


 
 

 

Impressum | Kontakt

mobile.de - Ihr Fahrzeugmarkt im Internet

Nach oben